Beim Start zum ersten Mal dabei

ür das Kiez-Kino ist es eine Premiere: Mit „Kriegerin“ zeigt es ab Donnerstag einen Film zum Bundesstart. Zufall ist das nicht. Regisseur David Wnendt drehte seinen Debütfilm nämlich zum Teil in Dessau mit Statisten aus der Stadt und deren Umgebung. Diese Tatsache allein hätte für die Kiez-Kinomacher noch keinen hinreichenden Grund geliefert, sich um eine Kopie zum Bundesstart zu bemühen. Doch Wnendt, seiner Protagonistin Alina Levshin und den anderen Darstellern ist Überraschendes gelungen: Einen Film über Neonazis in der ostdeutschen Provinz zu drehen und dabei auf wohlfeile Antworten zu verzichten. Selbst das ewig-mäklige Online-Film-Magazin „Schnitt“ zeigte sich begeistert: „Kriegerin ist mutig, unmittelbar, authentisch und aufwühlend.“ „Kriegerin“ läuft im Kiez-Kino von Donnerstag bis Mittwoch täglich außer am Sonntag um 17.30 und 20.30 Uhr. Kartenvorbestellungen unter 0340 8596451.