Nichts zu verzollen

Sie sind sich in herzlicher Abneigung einander zugetan: Ruben Vandevoorde und Mathias Ducatel. Beide sind Zöllner, belgischer der eine, französischer der andere. Die Grenze ist in ihren Augen eine Markierung zwischen dem Reich des Guten und jenem des Bösen - was ein jeder selbstverständlich auf der jeweils anderen Seite vermutet. Als Europas Politiker im luxemburgischen Schengen treffen und dort die Grenzen nahezu ausradieren, bringt das für die beiden Zöllner ganz neue und unerwartete Herausforderungen: Sie müssen gemeinsam auf Streife gehen. "Nichts zu verzollen" ist Dany Boons neue Komödie nach "Willkommen bei den Scht’is" und läuft ab 15. Oktober im Kiez-Kino.