Luise Ritter: Georgium

Das Georgium, gesehen und gezeichnet von Luise Ritter.

Die Zeichnerin Luise Ritter folgte 2019 der Einladung von Büro Otto Koch im Kiez e.V. nach Dessau und hat sich während ihres vierwöchigen Arbeitsaufenthalts dem Landschaftspark Georgium mit seinen Architekturen gewidmet.

„Das genaue Beobachten und Erforschen urbaner Innen- und Außenräume ist Schwerpunkt meines Arbeitens. Indem ich einen Raum zeichnerisch abmesse und durchleuchte, untersuche ich seine architektonischen, sozialen und historischen Strukturen. Oft ist dem künstlerischen Prozess eine Recherche vorangestellt. Aus der Vielzahl von Informationen, Beobachtungen, Imaginationen und Empfindungen entwickle ich eine Zeichnung.

Bei meinen Expeditionen habe ich mir den Park Georgium und seine historischen Gebäude genau angesehen. Nach jedem Gang habe ich Wege und Dinge, so wie sie mir im Gedächtnis blieben, aufgezeichnet und daraus später im Atelier einen großformatigen Plan des gesamten Geländes entwickelt.

Alle Gebäude des Architekten Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff durfte ich vom Keller bis zum Dachboden besichtigen. Aus dem Gedächtnis entstanden mit Bleistift freihändig gezeichnete isometrische Ansichten, in denen sich meine Wahrnehmungen von Außen- und Innenräumen verbinden.

Die daneben ausgestellten farbigen Zeichnungen sind freie Kompositionen von Flächen und Linien. Sie zeigen Erinnerungen an Wege, Wiesen, Waldstücke, Gewässer, räumliche Situationen und atmosphärische Eindrücke im Georgengarten und im Beckerbruch. Die Zeichnung „Georgium Vorerinnerung“ entstand vor dem ersten Besuch des Parks, nach dem Lesen der Beschreibungen des August von Rode (1798).“

Luise Ritter studierte an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle, 2014 erhielt sie das Diplom mit Auszeichnung. Sie lebt in Leipzig. Website (luiseritter.com)[https://www.luiseritter.com.