Der Verein

Das Kiez in der Bertolt-Brecht-Straße.

Die Irritation beginnt mit der Grammatik. „Wie“, fragte eine Journalistin, einen Artikel übers Dessauer Kiez recherchierend, „heißt es eigentlich: Das Kiez? Der Kiez?“ – „Das. Das Kiez.“ – „Aber…“

Der Einwand ist so berechtigt wie „das“ Kiez zunächst als sprachlicher Unfall erscheint. Denn Kiez meint nicht das Quartier, sondern ist Abkürzung für Kulturelles Informations- und Einwohnerzentrum e.V., einem gemeinnützigen Verein. Das indes wissen nur Eingeweihte – und das macht gar nichts. Seit 1991 ist der Verein trotzdem zu einer Institution in Dessau geworden, hält er doch etliche kulturelle wie soziale Angebote vor. Dazu zählen das einzige Programmkino Dessaus, ein offener Jugendbereich, Nachhilfe von Schülern für Schüler, Kunst im öffentlichen Raum, eine Theatergruppe für Jugendliche, Kinoprogramme speziell für Schüler. Ein kleines Café ist vor allem, aber nicht ausschließlich, Treffpunkt für junge Leute. Das Kiez ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Die Geschichte

Entstanden ist der Kiez e.V. Dessau – damals Kommunales Informations- und Einwohnerzentrum genannt – 1991. Der Erhalt historischer Bausubstanz war zu dieser Zeit ein ganz wesentliches Thema: Die Gründer besetzten nicht nur ein Haus im Dessauer Gründerzeitviertel Nord, bauten es später aus und errichteten auf einem benachbarten Ruinengrundstück ein neues Gebäude, sie versuchten ebenso, die allgemeine Aufmerksamkeit auf das zwar herunter gekommene, in der Substanz gleichwohl intakte Viertel zu lenken. Etliche Mitglieder der Kiez-Gründergeneration hatten engen Kontakt zum Bauhaus. Der Kiez e.V. zählt in Dessau zu den Vorreitern, was die Nutzung neuer Medien angeht: sei es als Mitveranstalter des Internationalen Forums Elektronischer Medien „Ostranenie“ oder als ein Ort, an dem es sehr früh öffentliche Intertnetzugänge gab. Die Mitglieder

Das Kiez hat derzeit über 40 Mitglieder vom Schüler bis zum Ruheständler und aus den verschiedensten Berufen. Neue Mitglieder, die helfen, ein Stück städtisches Leben in Dessau zu erhalten, sind jederzeit willkommen.

Weitere Artikel